Scheuren, plakband

Vergis ik mij of tekent zich een steeds grotere scheur af tussen Europa en de VS? Ik bedoel niet dat afluistergedoe; dat is hoogstens een symptoom.

Ook heb ik het gevoel dat de VS zich binnenkort wat van Saoedi-Arabië zal afwenden en betere contacten met Iran zal nastreven. Als Israel handig is springt het op tijd op de bandwagon. Of doet het mee met een toekomstige as Saoedië – China?

Nee, vraagt U niet verder; het zijn zo maar wat mijmeringen bij de koffie.

13 reacties

Opgeslagen onder Politiek

13 Reacties op “Scheuren, plakband

  1. Obama’s geo-politiek verlegt zich naar de Pacific. Bovendien, de Anglo-Saxen in Washington en op Wallstreet hebben niet veel op met het Rijnlandse economiemodel, dat in €Uropa min of meer is ingeburgerd.
    Zelfs de Democraten vinden een milde vorm daarvan al socialisme. Dit schept, met de eurocrisis, een politieke en economische crisis in de €U veel wrijving. De NSA affaire doet daar nog een schepje bovenop.
    Tussen Aziatische landen en de VS lopen vergevorderde, geheime onderhandelingen over een zeer omstreden handelsverdrag, het TPP.
    En dankzij schaliegas en dito olie zijn de VS minder afhankelijk van Midden-Oosten olie. Binnen afzienbare tijd zelfs geen import meer nodig.
    De eerste tekenen waren het Balkan conflict, waar de Amerikanen zich in Natoverband afzijdig hielden en de €U de zaak verprutste.

  2. Het impotente Europa zal nog blijven zitten met kneuzen als Rusland en de Arabische wereld …

  3. Nog een aspect: China houdt zich afzijdig van het TTP en is de grootste ruwe olieafnemer van Iran. Iran zelf heeft te weinig raffinage capaciteit voor eigen doeleinden, kampt met een VN boycot, verhandelt olie niet in dollars en moet geraffineerde olieprodukten invoeren.

  4. Maar ik denk wel dat die situatie in Iran snel kan veranderen.

  5. Ich beobachte aufmerksam, wie Deutschland jetzt erstmalig eng mit Brasilien kooperiert, um eine gemeinsame UNO-Resolution einzubringen, die gegen die Achse der fünf englischsprachigen Top-Spione gerichtet ist. Das könnte der Auftakt zu einer Allianz der EU-Kernstaaten mit den BRIC-Staaten sein – ein Weg, uns ohne Big Brother den Zugang zum Erdöl so lange zu sichern, bis es in etwa einem halben Jahrhundert versiegt. Als lingua franca der neuen Staatengemeinschaft bietet sich latinisiertes Mandarin an.

  6. Europa spielt dann nur noch in der 2. oder 3. Liga mit. Eigene Schuld.
    Aber Brasilien und Indien finde ich in der Tat gemütlicher als die USA; sie sind ja mehr ‘alte Welt’.

  7. Eigene Schuld heißt bei Europa auch: Man ist nicht bereit, ein großer Vielvölkerstaat zu werden, wie die vier BRIC-Staaten es sind. Obwohl bis vor 200 Jahren europäische Monarchen nur Untertanen kannten, ohne Unterscheidung nach Ethnie – auch Söldner wurden von überall her angeheuert, Krieg hatte keinen Bezug zum „Vaterland“.

    Aus europäischer Sicht ist besonders Indien in der Tat „alte Welt“, wurde schon von Alexander dem Großen besucht und hat uns u.a. die „arabischen“ Zahlzeichen geschenkt. Und Brasilien ist natürlich ein Kind Portugals, der ersten post-kolumbianischen Weltmacht, die jahrhundertelang ihre Spuren an fast allen Küsten Afrikas und Asiens hinterlassen hat; Macau war z.B. rund dreimal solange portugiesisch (1557–1999) wie der Nachbar Hong Kong britisch war (1842–1997).

    Wenn die Erde unsere Straße ist, so sind die USA die Straßengang, die um jeden Preis und mit Gewalt die ganze Gegend kontrollieren will. Alles andere ist da gemütlicher.

  8. In der Tat, in Europa wütet noch immer das Virus des Nationalismus, das unsere prächtigen Vielvölkerstaaten Österreich-Ungarn und das Osmanenreich zerstört hat und das wir noch lange nicht los sind. Man arbeitet ja nicht an der Bekämpfung der Krankheit; im Gegenteil.

    Portugiesisch als lingua franca würde auch noch gehen. In Macao und Goa kennt mann es bestimmt noch.

  9. Oh ja, also in drei der vier BRIC-Staaten. Ist Portugiesisch nicht die am meisten unterschätzte, weichste und melodischste der großen Weltsprachen? Und dann sogar noch vertraut romanisch!

  10. Menschen, die so näseln, können nicht aggressiv sein.

  11. Mais, dites donc. Nous sommes tous des gentils, ici.

  12. Irene: Je doute fort que la nasalité et le ton du langage aient une influence notable sur le comportement ou l’agressivité, parfois nécessaire, des hommes. En plus, mon père était belge, et un de ceux qui savent se défendre. Quoi qu’il en soit, je n’avais pas l’intention de stigmatiser les Wallons dont le sang coule dans mes veines.

Reageer

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s